Kornati Cup 2015

Tag 1. Anreise und Übernahme der Yacht in Sibenik

Nach einer frühen regenreichen aber sicheren und guten Fahrt nach Genf kamen wir rechtzeitig am Flughafen an, konnten direkt einchecken und gingen gut gelaunt in die nächste Bar, um einen ersten Prosecco auf unseren Törn zu trinken. Auf einmal stellten wir fest, dass wir uns doch richtig Gate auf den Weg machen sollten. Auf dem Weg dorthin – nochmals in der Schlange anstehend für eine weitere Passkontrolle – hörten wir auch schon unseren Namen, der ausgerufen wurde, da wir im Flieger vermisst wurden. Im Eiltempo erreichten wir den Flieger. Nach gut ein einviertel Stunden Flug kamen wir sicher in Split an.

Mit dem Bus zum Hauptbahnhof nach Split, von dort mit dem Überlandbus nach Sibenik und von dort weiter in die Marina Mandalina. Gerade dort angekommen stellte Ricc fest, dass sein Gepäckstück im Bus liegengeblieben war. Sofort Kehrtwende mit dem Taxi zurück zum Bus – und siehe da: das Gepäckstück lag noch an seinem Platz und Ricc ganz schnell wieder bei uns.

Dann kam die Yachtübergabe: ein schönes Schiff! Dies könnt Ihr anhand von Bildern in den nächsten Tagen sehen. Nach Übernahme, Instruktionen  und natürlich dem  obligatorischem Bunkern, wurden die ersten Nudeln gekocht. Bei wunderbaren Temperaturen draussen an Bord hat es uns prima geschmeckt und der Wein mundet noch.

crew-stribor

Für heute sagen wir gute Nacht und melden uns morgen Abend wieder nach einem ersten Segeltag.

Tag 2. Überführung nach Murter

Nach dem Morgen Kaffee der erste Schreck – der Motor spring nicht an – Stromkabel war am falschen Ort eingesteckt und wurde vom Vercharterer sogleich behoben.

Ein wundervoller Segeltag von Sibenik nach Murter, halber bis achterlicher Wind bei 15 Knoten, in Böen mehr. Mit 7 bis 8 Knoten rauschten wir gegen Murter und waren pünktlich zum Einchecken mit Foto vor Ort.

 

 

crew-stri

Diverse Sponsorkleber anbringen, Duschen und dann zum Apero mit Sardinen vom Grill mit anschliessendem Abendessen. Jetzt in die Kojen und Morgen geht es zu den ersten Wettläufen. Hier die Bilder von Tag und euch allen weiterhin viel Vergnügen beim Verfolgen der „Striborees“.

Guten Nacht.

Tag 3. 1. Wettfahrten die Mangels Wind abgebrochen wurden

Keine Wettfahrt an diesem Tag dafür Flottillen-Segeln nach Marina Piskera in den Kornaten. Auf der Überfahrt als Entschädigung Delphine beobachtet die sich aber nicht für uns Interessierten.

delfin

In der Marina leider keine Internet-Verbindung darum dieser kurze Eintrag.

Tag 4. Up- and Down Kurs, Adrenalin Pur

Nach kurzem Frühstück und Briefing, gings los bei wenig Wind und schon wieder dem grossen Fragezeichen: gibt’s eine Wettfahrt heute oder nicht? Relativ schnell war klar: ein up and down Kurs innerhalb des Kanals vor der Marina Piskera. Guter Start bei aufbrisendem Wind, welcher recht schnell in Böen überging, die es in sich hatten. An der Luvtonne hatten wir dann  ca. 25 Knoten Wind und mindestens 25 Boote um uns. Diese gut gerundet gingen wir auf den Vorwindkurs . Bei der zweiten Rundung der Luvtonne verstanden manche nicht wirklich Ihr Wegerecht und somit gabs doch immer wieder den Wunsch nach „RAUM“!!!!! Den fleckigen Anstrich eines Kontrahenten konnten wir aus ca. 25 cm Nähe begutachten :-). Herzen und Segel flatterten.

Nach dem Up and down gings auf Navigationskurs nach Biograd na moru. Dort erreichten alle Ihr Ziel unter Segeln. Leider keine Rangverkündung am Abend, da noch Proteste hängig sind. Gute Nacht bis Morgen (sofern das Internet funktioniert).

einlaufen-Biog Biog

Tag 5. Eine Jubiläums-Regatta

crew-1

Beim Morgendlichen  Skippermeeting die Feststellung: KEIN WIND! Und heute steht eigentlich die Jubiläumsregatta an. Trotzdem wurde die Order  “ Auslaufen“ gegeben. Und siehe da: um 11 Uhr kam ordentlich Wind auf und ein Up and Down Kurs konnte gesegelt werden.

lauf-1

Nachdem wir im zweiten Lauf das Feld von hinten begannen aufzurollen und wir uns fast an die Spitze gekämpft hatten, entschied die Wettfahrt Leitung den Lauf abzubrechen … kein Wind mehr.

model

Das Ausweichprogramm war eine In-Shore Regatta (siehe Bild). Wir liessen uns den Tag deswegen nicht verderben wie untenstehendes Bild zeigt.

Gute Nacht und bis Morgen.

crew-2

Tag 6. Letzter Regatta-Tag

Das Ende vorweg: Am Abend war Rangverkündung und grosse Party und wir alle in Zeitnot, so dass  wir unseren Blog erst heute Abend (8. Mai 15) schreiben.

Der letzte Regatta Tag hatte es noch mal in sich, es war eine leichte Bora angesagt. Unser Gross haben wir dann auch gleich mit einem Reff gesetzt. Unsere Starts klappen immer besser und wir kamen gut von der Startlinie weg. Auf dem zweiten am Wind Kurs drehte der Wind und einige Teilnehmer fragten dann bei der Regatta-Leitung nach, „wie weiter“. Die Antwort des Wettfahrtleiters „continue the race“.

 

Der zweite und letzte Lauf des Kornati-Cup war dann eine Navigations Wettfahrt nach Murter. Diesmal waren wir an der Start Linie zu früh und mussten einen Strafkringel drehen, der uns ziemlich zurückwarf. Unser Motto war, wer noch nie einen Frühstart riskiert hat, der hat auch noch keinen Regatta-Lauf gewonnen. Wie ihr im folgenden Film sehen könnt, haben wir unsere Konkurrenten aber auch wieder eingeholt.

 

Auf dem Weg ins Ziel nach Murter haben wir dann auch Am-Wind eine Geschwindigkeit von  8.4 Knoten erreicht. Glücklich und mehr als zufrieden erreichten wir das Ziel vor der Marina Hramina in Murter, legten am Steg an und genossen unser Einlaufbier. Danach ging es wie am Anfang beschrieben an die GROSSE ABSCHLUSSPARTY MIT RANGVERKÜNDUNG.

Tag 7. Rückfahrt der Striborees nach Sibenik

Dieser Tag war für die Crew, geniessen, baden, segeln, abhängen.

Die Striborees bedanken sich bei allen die unseren Blog mitgelesen und kommentiert haben.

Darja, Kathrin, Ricc, Christoph und Michael

see you next year zum Kornati Cup 2016

sibenik

 

 

Ich bedanke mich bei meiner Crew

Christoph, Darja, Kathrin, Ricc

für diese super schöne Segelwoche und freue mich, wenn ihr am nächsten “Kornati Cup 2016” wieder mit dabei seit.

Srdačno hvala!

Michael

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.